Malerin/Visuelle Künstlerin visarteMobile  +41 79 772 37 25www.visarte-ticino.ch
Piazza del Municipio 5Tel/Fax +41 79 772 37 25www.behance.net
CH-6993 Iseo-Bioggioperucconi@ticino.comwww.pinterest.com

Persönliche Ausstellungen

1963    Galleria Elite, Lugano

1988    Palazzo dei Congressi, Lugano

1990    Galerie im Altstadthimmel, Basel

1991    Kulturzentrum Alvar Aalto, D-Wolfsburg

1996    UBS, Lugano

1998    Kredietbank Lugano, Mendrisio

1999    Studio d’Arte Carlo Gulminelli, Mendrisio

2000    Palazzo Comunale, Bioggio

2000    BSI, Cadro

2001    Kredietbank Lugano, Mendrisio

2002    Studio d’Arte Carlo Gulminelli, Mendrisio

2007    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2007    Fondazione San Rocco, Ponte Capriasca

2007    Casa Comunale, Iseo

2008    Galleria Al Cavalletto, Locarno

2008    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2009    «Atelier aperti» artisti Visarte, Iseo

2010    Märki Baumann, Banca Privata, Lugano

2011    «Atelier aperti» artisti Visarte, Iseo

2012    Officinaarte, Magliaso, «Viaggi Magici»

2013    «Atelier aperti» artisti Visarte, Iseo

2013    Clinica Sant'Anna, Sorengo-Lugano

2014    Galleria d'arte spazio78, Lugano

2015    ARL, Tesserete

2015    Torchio delle noci, Sonvico

2015    Galerie Artesol, Solothurn

..

Kollektive Ausstellungen

1973    Galerie Vontobel, Feldmeilen

1974    Schlösschen Vorderbleichenberg, Biberist

1979    Kulturmühle, Lützelflüh

1992    Rathaus, D-Wittingen

1993    Tenne, D-Lüben

1995    Rathaus, D-Wittingen

1996    Jenny Marx Museum, D-Salzwedel

1998    Clinica Fondazione Varini, Locarno

1999    Tenne, D-Lüben

1999    Rathaus, D-Wittingen

2000    Settimana del Cervello, Lugano

2001    Galleria Il Pozzo, Bellinzona

2001    Tenne, D-Lüben

2001    Rathaus, D-Wittingen

2001    Jenny Marx Museum, D-Salzwedel

2001    Palais Besenval, Solothurn

2002    Villa du Jardin Alpin, Meyrin-Genève

2003    Tenne, D-Lüben

2003    Rathaus, D-Wittingen

2003    Casa dei Landvogti, Rivera, «Bike in Art»

2004    Manor, Lugano, «Blitzarte 4»

2004    Rathaus, CZ-Budweis

2004    Galleria d’Arte Fondazione Patrizio Patelli, Locarno

2004    Museo Vela, Ligornetto, «Artisti per il Ruanda»

2004    Palais Besenval, Solothurn

2005    Galleria All’angolo, Mendrisio

2005    Tenne, D-Lüben

2005    Rathaus, D-Wittingen

2005    Officinaarte, Magliaso, «Grigi-ori»

2005    Pinacoteca Züst, Rancate

2006    Museo Schwarzhäupterhaus, LAT-Riga

2006    Castelgrande, Bellinzona, «I falsi volti»

2006    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2007    Villa Ciani, Lugano, «Stefano Franscini»

2007    Forbo, Giubiasco «Blitzarte»

2007    Palazzo dei Congressi, Lugano «Blitzarte – Manifesti»

2009    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2009    Galleria Spazio 78, Lugano

2010    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2011    Galleria Al Cavalletto, Locarno

2012    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2012    Museo d'Arte Moderna, Ascona, «Collettiva Visarte»

2013    Galleria All’Angolo, Mendrisio

2013    Museo d'Arte Moderna, Ascona, «Collettiva Visarte»

2014    Museo d'Arte Moderna, Ascona, «Collettiva Visarte»

       

Geboren 1940 in Solothurn. Erste Kindheit in Biberist. Dann verschiedene Wohnortwechsel. 1953 nach Hünibach am Thunersee. 1957 mit den Eltern ins Tessin. Wohnte dort erst in Morcote, dann am Monte Brè und ab 1963 definitiv im Malcantone, wo sie noch heute in Iseo zu Hause ist.
Ein Kunststudium wurde ihr nicht ermöglicht. Aber sie war schon immer kreativ tätig und malte. Als Schülerin hat sie Malwettbewerbe gewonnen.
Im Tessin angekommen, in den späteren 50-er Jahren entdeckt sie neue Impulse als sie zu den ölfarben greift. Sie macht Bekanntschaft mit den Tessinerkünstler, Carlo Cotti, Nag Arnoldi und Gianni Metalli, was ihr 1963 zur Ersten persönlicher Ausstellung verhilft. In den nächsten Jahren folgen regelmässig Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland. 1966 heiratet sie und bekommt zwei Söhne. Sie bewegt sich nicht nur in der Malerei. Viele Jahre kreierte sie exclusive Strickmodelle, auch für die Schweizerfirmen. Daneben machte sie Stoff-Design für die Textil-Industrie in Como. Für Ihre künstlerische Entwicklung sind Studienaufenthalte sehr wichtig. Paris, Rom, London, Amsterdam und vorallem New York, wo sie in regelmässigen Abständen immer wieder Zeit verbringt. Margaret Perucconi-Würgler ist seit 1992 Aktivmitglied bei der GSMBA (ab 2000 Visarte Schweiz).

Die Malerei und Kreativität ist Margaret Perucconi-Würgler schon immer das Lebensnotwendigste gewesen. Denn nur dort pulsiert für sie das Leben so richtig. Fantasie und deren Umsetzung ausleben zu können, das bedeutet Freiheit. Ein grosses Wort, diese Freiheit, denn immer ist es ein andauernder Existenzkampf. Niemals bekommt man sie geschenkt, man kann sie sich nur selbst schaffen. Die Zeit rast und schöpferische Stunden drehen das Zeitrad noch schneller. Aber dort, gerade in diesen Stunden, hat der Künstler Bärenkräfte und eine sonst nicht mögliche Ausdauer um sich selbst zu verwirklichen. Margaret Perucconi-Würgler hat dies schon vor ihrem 20-sten Lebensjahr kennen gelernt. Ihre in jungen Jahren ölgespach-telten Werke, oft markante, grafisch durchdachte Bilder, mit auffälligen schwarzen Linien, lösen sich mit den Jahren immer mehr in weiche, pastellfarbene poetische Bilder auf. Diese früheren Linien nun sehr subtil und gleichzeitig gefühlstark geworden, lassen manchmal fast etwas Gegenständliches erahnen. Verwischte Spuren und überdecktes Gekritzel wollen auslöschen, um neuem Platz zu machen. Diese Malerei wiederspiegelt Emotionen der Freude, der Lebenslust, und kann sich sogar bis zu einer gewissen Agressivität steigern. Margaret Perucconi-Würgler lebt ihr Leben auf den Bildern, ihr ganzes dreidimensionales Erleben fliesst auf die Leinwände. Sie lässt sich führen von erlebten Eindrücken, es ist als ob die jeweils gewählten Farben die Gegenwart festhielten, und diese mit Zukunftsträumen durchsponnen würde. Das Resultat ist fern den Abbildern eines Alltagsdramas, auch wenn seine Spuren darin enthalten sein können. Die Betrachtung ihrer Werke wird zu einem lichtdurchfluteten Spaziergang, der an kollektive Erinnerung rührt und an unseren kindlichen Ursprung zurückgeht, und in diesem Sinne Metamorphose bedeutet.

..

«Le opere di Margaret Perucconi sono rappresentazioni di ricordi di viaggio. Quasi fossero “carnets de voyage”, i suoi dipinti ad olio si rivolgono allo spettatore attraverso un approccio intimo portatore di emozioni, di colori e impressioni scaturite dalla memoria di esperienze passate in luoghi lontani.»

Aymone Poletti

..

«I dipinti di Margaret Perucconi- Würgler sono paesaggi interiori che si dipanano lungo un percorso in parte mentale e in parte onirico. A volte le immagini campeggiano come su una scena, altre volte tendono a sfumare e quasi scomparire, affidandosi a riflessi di colore che lasciano intuire altri segnali, altri percorsi, altre mete. Lungo questo raccordo tra luoghi e memoria, tra segni e paesaggi, tra una figurazione appena accennata e la dislocazione di elementi  realistici, lo sguardo emotivo riporta al desiderio del viaggio e, al tempo stesso, di rinchiudersi nell’hortus conclusus del proprio spazio interiore.»

Dalmazio Ambrosioni

«La pittura di Margaret Perucconi-Würgler, che si sviluppa a partire dai primi anni Sessanta su una linea di estrema coerenza, ha la sua lontana origine in una breve stagione di sperimentazioni artistiche che hanno sfiorato l’astrattismo. In una lunga serie di paesaggi, da sempre soggetto privilegiato, quasi esclusivo del suo fare, si evidenziò presto uno stile personale, marcato da una rigorosa compostezza formale e da una dichiarata volontà di sintesi recepita fin dalla sua prima personale alla Galleria Élite di Lugano nel 1963. Solo negli anni più recenti la stesura pittorica spessa, a spatola, di quelle composizioni nette e di forte impatto, che erano diventate confidenziali al pubblico ticinese, venne abbandonata in favore di una materia più trasparente, sottile e di una inedita vaghezza dal sapore incantato e delicato. Sgocciolature e macchie erano improvvisamente diventate il pretesto per nuove divagazioni, per dei percorsi ignoti alla stessa artista che si faceva condurre ora anche da quegli strani giochi del caso. Sulle superfici leggere sono comparse delle trame di segni appena tracciati col pennello o con le amate matite ad olio; esse potevano, di opera in opera, infittirsi o diradarsi, come in un ampio respiro. Un linguaggio nuovo e gioioso, un’espressione spogliata da ogni costrizione della cultura e da ogni sovrastruttura imposta anche dal mestiere, si era decantato dal lavoro di oltre trent’anni. Esso trasbordava nella sua schiettezza e nella sua immediatezza la freschezza dello schizzo appena tracciato nell’opera compiuta. L’artista era conscia che occorreva salvare nell’elaborazione di un dipinto ad olio proprio quella libertà perché in essa era assente ogni dogmatismo o lezione da impartire. Restavano i colori, le tonalità pastello di sempre, diventate ancora più preziose nelle diafane trasparenze, e restava l’amore per la terra che ci circonda e che assumeva ora il dolce sapore del sogno, a ribadire una personalità sicura e forte.

In Margaret Perucconi-Würgler affiorava prepotente il canto vibrante della sua anima, la sua poesia.»

Paolo Blendinger

..

«Die Arbeiten von Margaret Perucconi-Würgler scheinen, einem lyrischen Expressionismus verschworen, in Licht und Luft gebadet. Getreu dem Kandinskywort begreift sie, mehr als jede andere mir bekannte Künstlerpersönlichkeit, «Farbe als Medium der Seele.» Gleichwohl, ob sie in ihrer Heimat, auf ihren zahlreichen Reisen oder, wie jüngst geschehen, in der «Inter-nationalen Werkstattwoche» in Niedersachsen tätig wird, folgt sie diesem Programm. Dabei ist sie weniger um naturalistische Details, sondern um atmosphärische Dichte bemüht... Kantigschroffe Flächen sowie ein krustiger Farbauftrag wechseln sich mit sanften Formen ab, die gelegentlich von temperamentvollen Spritzern und disziplinierten Linien gebrochen werden. Spannungsvoll, häufig über einer selbstbewussten Horizontalen plaziert, breitet sich vor dem Auge des wohlwollenden Betrachter das unaufdringliche Spektrum eines malerischen Universums aus. Nicht zu leugnen; ich liebe ihre Arbeiten. Über alledem stellt sich verstärkt die Erkenntnis ein, dass unsere Welt (die Perucconi-Würgler führt es uns mit Nachdruck vor) nicht so existiert, wie wir sie sehen. Da wird, nunmehr seit Jahrzehnten, ein Stil kreiert, der sich aus besonderen Merkmalen formt, welche wiederum mit Konventionen und Verfahren verbunden sind. Zeit, mit dem alten kunsttheoretischen Dogma zu brechen, das da manifestiert, bei «einer einmal erreichten Sprache des Bildes» bestimmt ausschliesslich der Inhalt die Form. Und, als wolle Margaret Perucconi-Würgler gerade diese «Weisheit» ad absurdum führen, bleibt sie bis zum letzten Farbauftrag für Veränderungen offen, für Lichtfülle und vergeistigte Sinnlichkeit... Wer das Privileg geniessen darf, sie bei der Erfindung und Umsetzung ihrer Motive zu erleben, erfährt sehr viel mehr von der spannungsreichen Entstehung dieser herrlichen Landschaftsgebilde als Ergebnis intensivsten Ringens um Objekt und Individuum. Im Sommer ‘99 genoss ich es ein zweites Mal, dort in Mitteldeutschland, an der Nahtstelle des ehemaligen «eisernen Vor-hanges», in ihrem Dunstkreis arbeiten zu dürfen. Eine wahrhaft -beflügelnde, künstlerische Partnerschaft... »

Andreas Neuling

Il senso poetico dell’artista svizzera Margaret Perucconi attraversa un nuovo importante periodo espressivo, caratterizzato da rappresentazioni inedite di viaggi mai dimenticati. La memoria diventa un prezioso strumento compositivo: le linee si rafforzano e la costruzione si astrae. L’essenza diventa forma e, grazie alla concezione di queste nuove tematiche strutturali, appare il significato dello scorrere del tempo. L’artista si concentra sull’evoluzione della propria paletta cromatica: i colori e le figure vanno ad erigere il complesso sistema spaziale delle sue opere. Toni pastello e geometrie delicate si affiancano a nuovi audaci contrasti, diventando così la trama attuale per il discorso di Margaret Perucconi.

I ricordi di viaggio si manifestano attraverso disposizioni e dettagli atti a dare un corpo alle sue creazioni policrome: ne consegue una profonda ricerca capace di conquistare la superficie pittorica, alla quale Margaret sa conferire una particolare trama quale segno distintivo della sua arte. Il colore e la luce sono del resto i veri protagonisti dei momenti narrativi della pittrice ed è, per esempio, dalle sue numerose esperienze in Nord Africa che Margaret traccia le impressioni artistiche più marcate. L’espressione della “realtà-sogno” si traduce quindi sul dipinto in tutta la sua essenzialità, e indirizza lo sguardo verso il linguaggio spaziale assoluto, che da sempre accompagna le tele di Margaret Perucconi.         

Aymone Poletti

..

«In ihren Bildern löst Margaret Perucconi-Würgler Formen auf, und fängt diese aufgelösten Formen sogleich wieder, in von Licht durchfluteten, feinst abgestimmten, eleganten Farbflächen zusammen. Spannungsreiche, grafische Andeutungen, die sie wie Gitter über die Farb-Form-Schachtelungen, oder auch in sie hineinlegt, geben ihren Kompositionen Stabilität. Ein dauerndes Pendel zwischen Abstraktion und der Ahnung von Gegenständlichkeit, lässt dem Betrachter ihrer Bilder einen weiten, Fantasie anregenden Spielraum und führt ihn, getragen von hellen, transparenten, Pastellfarben in eine heitere, sinnenfrohe Welt.»

Hans Rentschler